Einatzreiche Stunden für die FF St. Johann i/S

Während einer Lösch und Informationsveranstaltung der freiwilligen Feuerwehr St. Johann im Saggautal, wurden unsere Kameraden aus dem Vortrag am Schulhof gerissen.

Der eingehende Einsatzbefehl T03 V  lautete: Ortsdurchfahrt Gündorf – VU PKW gegen Traktor

 

Während die alarmierten Kameraden auf dem Weg zum Rüsthaus waren galt es für die sich am Schulhof befindlichen die Ausrüstung, welche über das ganze Gelände aufgebaut war, schnellstmöglich einzupacken und zu verstauen.

Mit allen unseren Einsatzfahrzeugen ausgerückt, fanden wir an der Unfallstelle einen PKW vor, der auf eine an einem Traktor angebaute Maschine geprallt ist.

 

Unterstützend der bereits anwesenden Polizei und dem Roten Kreuz führten wir alle notwendigen Arbeiten durch. Neben Bergung und Verladen des Unfallfahrzeuges riegelten wird die Straße durch das Ortsgebiet völlig ab. Die Fahrzeuge waren so miteinander verkeilt das Sie mit dem Hydraulischen Bergegerät voneinander getrennt werden mussten.

 

Alle anwesenden Kameraden waren froh das es zu keinen schwereren Verletzungen der Beteiligten gekommen ist. Nicht jeder Einsatz – wie die letzten gezeigt haben – geht gut aus.

 

Kaum im Rüsthaus eingerückt, kurz nach dem auffüllen aller Betriebsmittel und während der Heimfahrt einiger Kameraden wurde uns ein weiterer Einsatzbefehl übermittelt.

T10 – VU eingeklemmte Person - E-CALL Notruf  lautete dieser.

Während die noch anwesenden Kameraden in die noch „warme“ Einsatzkleidung schlüpften, trafen weitere Einsatzkräfte ein. Am Unfallort in Untergreith eingetroffen, fanden wir ein größeres Fahrzeug abseits der Straße auf steilem Gelände vor, welches abzustürzen drohte. Ein E-CALL Notruf wird bei einer bestimmten Aufprallgeschwindigkeit vom verunfallten Fahrzeug eigenständig ausgelöst und setzt somit automatisch die Rettungskette in Kraft.

 

Aufgrund der Annahme das es sich um eine eingeklemmte Person handelt, wurde mit uns zeitgleich die FF Oberhaag alarmiert, welche wir dann aber auf der Anfahrt zurückbeordert haben. Gott sei Dank stellte es sich heraus das der Fahrer des Unfallfahrzeuges unverletzt geblieben ist. Da sich das Fahrzeug in einem extrem steilen Gelände befand, sicherten wir das Fahrzeug vor dem abrutschen. Die nachalarmierten Kameraden der Feuerwehr Stadt Leibnitz hob das Unfallfahrzeug mittels SRF Kran sanft und sicher aus dem Gefahrenbereich.

An dieser Stelle sei ein großer Dank an alle Kameraden des eingesetzten SRF Leibnitz ausgesprochen, die mit sicherer Hand die Bergung vornahmen. Unzählige mal sind sie in den vergangenen Jahren für unsere Mitmenschen helfend eingesprungen.

Auch erwähnt soll sein das neben all dem Einsatzgeschehen  einige Kameraden/innen unserer Wehr zeitgleich bei einer Bewerter Schulung waren.


Wie umfangreich das Bild des „modernen Feuerwehrwesens“ geworden ist zeigt einmal mehr der gestrige Tag. Einmal mehr möchte ich in persönlichen Worten ein herzliches Danke aussprechen- für die Kameradschaft und für die bewiesene Einsatzbereitschaft.

Fotos: FF St. Johann i/S

Bericht: HFM Binder